Philips nimmt Abschied vom Licht: LED-Sparte verkauft

Amsterdam - Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat einen weiteren Schritt zum tief greifenden Umbau gesetzt und einen Teil seiner Lichtsparte verkauft. Über 80 Prozent des Geschäfts mit LED- und Autobeleuchtung werde an die chinesisch-amerikanische Investorengruppe Go Scale Capital abgegeben, teilte Philips am Dienstag in Amsterdam mit.

Der Verkauf soll dem Konzern rund 2,7 Mrd. Euro einbringen und im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Im vergangenen Sommer hatte Philips den Abschied vom Licht bereits angekündigt. Das 124 Jahre alte Unternehmen, das mit der Entwicklung der Glühbirne groß geworden war, will sich künftig auf die Gesundheitstechnologie ausrichten. Die Medizinsparte soll mit der Verbraucherelektronik wie Rasierapparate und Zahnbürsten zusammengelegt werden. Die Produktion von TV-Apparaten hatten die Niederländer bereits abgestoßen.

Auch der restliche Teil der Lichtsparte, die etwa komplette Beleuchtungssysteme für Kommunen, Stadien und Büros anbietet, soll verkauft werden - vorzugsweise über den Gang zur Börse. Konzernchef Frans van Houten hofft, dass dies im nächsten Jahr abgeschlossen sein kann.

Der tiefgreifende Umbau wird den mit Schwierigkeiten kämpfenden Konzern aber auch belasten. Die Abspaltung der Lichtsparte wird Philips nach eigenen Angaben bis zu 400 Mio. Euro kosten. 2014 lag der Nettogewinn des Konzerns bei 411 Mio. Euro und damit etwa zwei Drittel niedriger als im Vorjahr.

Während das traditionelle Geschäft mit Glühbirnen und Leuchtstoffröhren schnell schrumpft, ist der Konkurrenzdruck aus Asien bei der LED-Produktion groß. Auch Konkurrent Osram ist unter anderem beim Autolicht aktiv.

Die Niederländer werden noch knapp 20 Prozent der Anteile an der LED- und Autobeleuchtung halten. Auch werden sie weiter Kunde des neuen selbstständigen Unternehmens Lumileds bleiben, kündigte der Konzern an. Aus der Autobranche gehören auch Volkswagen und BMW zu den Abnehmern.

Mit der LED- und Autobeleuchtung, das mit rund 8.300 Mitarbeitern in etwa 30 Ländern aktiv ist, erzielte Philips im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 2 Mrd. US-Dollar ( Mrd. Euro).

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia