Philips nimmt Abschied vom Licht: LED-Sparte verkauft

Amsterdam - Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat einen weiteren Schritt zum tief greifenden Umbau gesetzt und einen Teil seiner Lichtsparte verkauft. Über 80 Prozent des Geschäfts mit LED- und Autobeleuchtung werde an die chinesisch-amerikanische Investorengruppe Go Scale Capital abgegeben, teilte Philips am Dienstag in Amsterdam mit.

Der Verkauf soll dem Konzern rund 2,7 Mrd. Euro einbringen und im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Im vergangenen Sommer hatte Philips den Abschied vom Licht bereits angekündigt. Das 124 Jahre alte Unternehmen, das mit der Entwicklung der Glühbirne groß geworden war, will sich künftig auf die Gesundheitstechnologie ausrichten. Die Medizinsparte soll mit der Verbraucherelektronik wie Rasierapparate und Zahnbürsten zusammengelegt werden. Die Produktion von TV-Apparaten hatten die Niederländer bereits abgestoßen.

Auch der restliche Teil der Lichtsparte, die etwa komplette Beleuchtungssysteme für Kommunen, Stadien und Büros anbietet, soll verkauft werden - vorzugsweise über den Gang zur Börse. Konzernchef Frans van Houten hofft, dass dies im nächsten Jahr abgeschlossen sein kann.

Der tiefgreifende Umbau wird den mit Schwierigkeiten kämpfenden Konzern aber auch belasten. Die Abspaltung der Lichtsparte wird Philips nach eigenen Angaben bis zu 400 Mio. Euro kosten. 2014 lag der Nettogewinn des Konzerns bei 411 Mio. Euro und damit etwa zwei Drittel niedriger als im Vorjahr.

Während das traditionelle Geschäft mit Glühbirnen und Leuchtstoffröhren schnell schrumpft, ist der Konkurrenzdruck aus Asien bei der LED-Produktion groß. Auch Konkurrent Osram ist unter anderem beim Autolicht aktiv.

Die Niederländer werden noch knapp 20 Prozent der Anteile an der LED- und Autobeleuchtung halten. Auch werden sie weiter Kunde des neuen selbstständigen Unternehmens Lumileds bleiben, kündigte der Konzern an. Aus der Autobranche gehören auch Volkswagen und BMW zu den Abnehmern.

Mit der LED- und Autobeleuchtung, das mit rund 8.300 Mitarbeitern in etwa 30 Ländern aktiv ist, erzielte Philips im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 2 Mrd. US-Dollar ( Mrd. Euro).

München/San Francisco (APA/dpa) - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.
 

Newsticker

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum

Liezen (APA) - Die Tatschl Privatstiftung aus Liezen in der Steiermark, der die 2012 insolvente Tatschl & Söhne Speditions und Transport GmbH zum Teil gehörte, hat am Montag am Landesgericht Leoben einen Insolvenzantrag eingebracht. Die Stiftung ist nach einem verlorenen Rechtsstreit mit der Raiffeisen Landesbank Steiermark (RLB) mit mehr als 3 Mio. Euro überschuldet, teilte der AKV mit.
 

Newsticker

Obersteirische Tatschl Privatstiftung mit 3,22 Mio. Euro überschuldet

Houston (Texas) (APA/Reuters) - Der Ölfeldausrüster Halliburton profitiert vom Schieferöl-Boom in den USA. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal um 50 Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar (4,81 Mrd. Euro), wie der Konzern am Montag mitteilte. Vor allem in Nordamerika, wo Halliburton 55 Prozent der Erlöse erwirtschaftet, lief es rund. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn lag bei 53 Cent je Aktie und damit über den vom Markt erwarteten 46 Cent.
 

Newsticker

Halliburton besser als erwartet - Legt für US-Steuerreform zurück