Pharmakonzern Boehringer verbucht Umsatzrückgang

Düsseldorf/Ingelheim (APA/Reuters) - Der zweitgrößte deutschen Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat im ersten Halbjahr weniger erlöst. Der Umsatz ging auf 8,6 (Vorjahr: 9,2) Mrd. Euro zurück, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt seien aber die beiden wichtigsten Bereiche - Humanpharmazeutika und Tiergesundheit – im mittleren einstelligen Prozentbereich gewachsen.

Die im vergangenen Jahr im Zuge des Geschäftetauschs erfolgten und gebuchten Leistungen für Sanofi seien aber nun beinahe abgeschlossen, was den Konzernumsatz negativ beeinflusst habe. Für das Gesamtjahr geht der Vorstand auf vergleichbarer Basis unverändert von einem leichten Wachstum der Erlöse aus. Aussagen zum Gewinn macht der Bayer-Rivale im Halbjahr nicht. 2017 war der Umsatz währungsbereinigt um 15,7 Prozent auf 18,1 Mrd. Euro gestiegen. Umsatztreiber war unter anderem die von Sanofi übernommene Tierarzneisparte, deren Erlöse sich auf 3,9 Mrd. Euro mehr als verdoppelten.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018