Pharmakonzern AstraZeneca ohne Narkosemittel

London (APA/dpa) - Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Mio. Dollar (463,3 Mio. Euro) werde der Konzern Aspen Global Incorporated (AGI) die noch ausstehenden Rechte für alle Länder und die Produktion an den Mitteln kaufen, wie AstraZeneca am Donnerstag mitteilte.

Seit Juni 2016 verfügt AGI bereits über die Vermarktungsrechte außerhalb der USA. Je nach Entwicklung der Umsätze werde AGI in den nächsten zwei Jahren noch 211 Mio. Dollar an Meilenstein-Zahlungen leisten. Für eine Übergangszeit von fünf Jahren produziert AstraZeneca die Mittel für AGI weiter.

AstraZeneca sucht derzeit wie viele Konkurrenten neue Wachstumsträger und stellt sich neu auf. Seit dem vergangenen Jahr kämpft der Konzern vor allem mit den Auswirkungen des Patentablaufs für seinen wichtigen Blockbuster, den Blutfettsenker Crestor.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …