Pharmafirma Grünenthal übernimmt US-Vertriebsspezialisten

Aachen (APA/dpa) - Der deutsche Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal hat auf seiner milliardenschweren Einkaufstour den US-Markt ins Visier genommen. Die Firma teilte am Mittwoch in Aachen die Übernahme des US-Vertriebsspezialisten Averitas Pharma mit. Das Unternehmen soll den Verkauf von Schmerzpflastern übernehmen, die etwa bei Gürtelrose genutzt werden.

Die US-Rechte für das Pflaster hatte Grünenthal erst kürzlich gekauft. Zudem hatte die Pharmafirma unlängst die Übernahme von Rechten für weitere Mittel bekanntgegeben - dies allein für 922 Mio. US-Dollar (818,8 Mio. Euro). Insgesamt kostete die Einkaufstour bisher 1,3 Mrd. US-Dollar.

Grünenthal verbuchte 2017 einen Umsatz von rund 1,3 Mrd. Euro, von den 5.200 Mitarbeitern waren 1.700 in Deutschland tätig. Bis 2022 soll der Jahresumsatz des Pharmaunternehmens nach den Planungen des Vorstandes die Zwei-Milliarden-Euro-Marke knacken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte