2014 tätigten Pharma-Firmen Rekordübernahmen

Im vergangenen Jahr haben Firmen im Life-Science-Bereich Fusionen und Übernahmen in Rekordhöhe getätigt. Weltweit betrug der Wert aller Transaktionen 223 Mrd. Dollar (192 Mrd. Euro), wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmen EY zeigt.

Dies sei ein Anstieg von über 150 Prozent gegenüber dem Vorjahr, schreibt EY. Damals habe der Wert aller Transaktionen noch 88 Mrd. Dollar betragen. Die Studie untersuchte Übernahmen und Fusionen von Biotech-, Pharma-, Spezialpharma- und Generikaunternehmen.

An vier der zehn größten Deals im vergangenen Jahr waren Schweizer Unternehmen beteiligt. So kaufte Novartis dem britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) für 16 Mrd. Dollar den Onkologie-Bereich ab. Im Gegenzug übernahm GSK für 7,1 Mrd. Dollar das Impfstoffgeschäft von Novartis.

Das Basler Unternehmen verkaufte zudem die Sparte Tiergesundheit für 5,4 Mrd. Dollar an den US-Konzern Eli Lilly. Roche schaffte es mit dem Kauf der US-Biotechnologiefirma InterMune für 8,3 Mrd. Dollar ebenfalls in die Top Ten der größten Übernahmen und Fusionen.

Die beiden größten Übernahme überhaupt tätigte der Pharmariese Actavis mit Sitz in den USA und Irland. Actavis übernahm den Botox-Hersteller Allergan für 66,4 Mrd. Dollar und den Konkurrenten Forest Laboratories für 23,6 Mrd. Dollar.

Die größten Pharma-Unternehmen waren bei den Übernahmen allerdings nicht die aktivsten. Knapp 60 Prozent an das Gesamtvolumen der Transaktionen steuerten Spezialpharma-Unternehmen mit Deals in der Höhe von 133 Mrd. Dollar bei. Die größten Pharma-Unternehmen schlossen Übernahmen und Fusionen im Wert von 87 Mrd. Dollar ab.

"Big Pharma hat 2014 vorsichtig eingekauft und vor allem Portfolios bereinigt", wird Patrick Flochel, weltweiter Leiter des Pharma-Bereichs bei EY, in der Mitteilung zitiert.

Flochel geht allerdings davon aus, dass die großen Firmen im laufenden Jahr vermehrt fusionieren und übernehmen werden. Die großen Pharmafirmen müssten schneller wachsen, um mit dem Wachstumstempo des Gesamtmarktes mitzuhalten. Dies sei fast nur mit Übernahmen möglich.

2015 könnte laut der Studie den Übernahme-Rekordwert von 2014 noch übertreffen. Die Kassen der 40 untersuchten Unternehmen seien prall gefüllt: Nach EY-Berechnungen betragen die für Übernahmeaktivitäten potenziell vorhandenen Mittel knapp 1,260 Billionen Dollar. Das entspreche einem Zuwachs von knapp 43 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2007.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte