Pflege: NEOS "besorgt" über zu erwartende Kosten des Regress-Endes

Wien (APA) - Die NEOS haben sich nach Vorlage der Städtebund-Zahlen zu den voraussichtlichen Mehrkosten nach Wegfall des Pflegeregresses besorgt gezeigt. "Diese Studie verdeutlicht einmal mehr das Problem, vor dem wir bereits beim Beschluss der Abschaffung gewarnt haben: Das Wahlzuckerl von ÖVP, FPÖ, SPÖ und den Grünen hat sich als bittere Pille entpuppt", meinte NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker.

Er verwies etwa darauf, dass sich seit Abschaffung des Regresses die Nachfrage nach Heimplätzen massiv erhöht habe. "Das Ziel, dass Menschen möglichst lange zu Hause gepflegt oder betreut werden, wurde damit erschwert. Die Regierung steht damit vor den Scherben ihres Wahlzuckerls." Es brauche "endlich ein Umdenken weg von der teuren Pflege in Bettenburgen hin zu einer mobilen und kleingliedrig organisierten Pflege, möglichst in den eigenen vier Wänden." Dies wäre nicht nur für die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen besser, sondern auch "günstiger für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte