Pfeiffer Vacuum kehrte 2015 zurück auf Wachstumskurs

Düsseldorf - Der deutsche Spezialpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum ist 2015 auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. "Nach drei rückläufigen Jahren ist es uns gelungen, den Umsatz des Unternehmens signifikant zu steigern. Die bereits gute Profitabilität konnte weiter gesteigert werden", sagte Vorstandschef Manfred Bender am Freitag. Am besten habe sich das Geschäft im Halbleiter- und im Analytikmarkt entwickelt.

Nach ersten Berechnungen legten die Erlöse 2015 um 11 Prozent auf 451,5 Mio. Euro zu und übertrafen damit die Firmenplanungen leicht, die maximal 450 Millionen vorsahen. Das Betriebsergebnis stieg auf 60,8 (Vorjahr: 44,7) Mio. Euro, die operative Umsatzrendite auf 13,5 (11,0) Prozent.

Der Auftragseingang mit 456,9 (404,9) Mio. Euro stimmt Bender auch für das laufende Jahr zuversichtlich. "Ungeachtet der momentan durchwachsenen allgemeinen Marktstimmung gehen wir auch für das Geschäftsjahr 2016 von weiterem Wachstum aus."

Der Konzern beliefert neben der Halbleiter- und Solarindustrie unter anderem auch Hersteller von DVDs, mechanischen Werkzeugen und Brillengläsern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte