Petro Welt prüft Werksausbau in Russland

Wien (APA) - Die Petro Welt Technologies AG, die frühere C.A.T. oil AG, prüft den Ausbau ihrer Proppant-Fabrik in Russland. Der Vorstand habe die Ausarbeitung einer Projektdokumentation für den Bau der zweiten Produktionslinie in Kopeisk genehmigt, um WellProp Russias jährliche Produktionskapazität von 50.000 auf 100.000 Tonnen Proppant zu verdoppelt, teilte Petro Welt am Montag mit.

Proppant ist ein Material - Sand oder Keramik - das beim hydraulischen Fracking verwendet wird.

Die Untersuchung werde Finanz- und Konstruktionsteile umfassen, um den wirtschaftlichen Wert und das Investitionsbudget des Unternehmens zu bewerten. Petro Welt entwickle eine alternative Rohstoffbasis für die neue Produktionslinie, die bei niedrigeren Herstellungskosten die niedrigere Qualität beibehalten könne.

Mit der Inbetriebnahme der zweiten Linie könne nach Petro-Welt-Prognosen der heuer erwartet Jahresumsatz von 18 Mio. auf 25 bis 30 Mio. Euro 2021-2022 gesteigert werden. Der Investitionsbedarf wird auf 17 bis 18 Mio. Euro geschätzt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte