Peter Löscher verlässt Vekselbergs Investmentgesellschaft Renova

Der Österreicher Peter Löscher, der im Mai an die Spitze des Kontrollgremiums des börsennotierten Öl- und Gaskonzerns OMV treten soll, gibt seinen Posten als Vizepräsident der Schweizer Renova Holding des russischen Milliardärs Viktor Vekselberg auf. Er bleibt aber Präsident des Industriekonzerns Sulzer, der ebenfalls von Vekselberg kontrolliert wird.

Der ehemalige Chef von Siemens habe die Funktion als Renova-Vizepräsident auf eigenen Wunsch hin am vergangenen Donnerstag niedergelegt, bestätige Renova-Sprecher Jay Hawkins am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.
Zuvor hatten die "Neue Zürcher Zeitung" und das Magazin "Bilanz" unter Berufung auf eine hochrangige Quelle bei Renova über den Abgang berichtet.
Hawkins machte am Montag keine Angaben dazu, wie lange Löscher Sulzer-Präsident bleiben wird. An der Sulzer-Generalversammlung von Anfang April 2016 wurde Löscher als VR-Präsident mit einer einjährigen Amtszeit bestätigt.
Der mit einer Spanierin verheiratete Löscher soll zum Aufsichtsratschef von OMV und Aufsichtsrat des spanischen Telecom-Konzerns Telefonica werden. Laut "Bilanz" besteht kein Zusammenhang zwischen dem Abgang bei Renova und den neuen Mandaten. Löscher steht seit Frühling 2014 in Diensten von Renova.
Aufgrund unbefriedigender Ergebnisse seiner Schweizer Beteiligungen OC Oerlikon, Schmolz+Bickenbach und Sulzer scheint Vekselbergs Geduld in den letzten Monaten arg strapaziert worden zu sein. Die Folge war ein eigentliches Köpferollen im Management.
Ende Februar setzte Vekselberg bei Renova drei nichtrussische Manager, den Kommunikationsverantwortlichen, den Chefjuristen und den Finanzchef, vor die Türe. Gleichzeitig wurde der damalige Renova-Chef Löscher von seinen exekutiven Funktionen enthoben und zum Vizepräsidenten der Renova und zum Sulzer-Präsident degradiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte