Peter Gaugg wird neuer Geschäftsführer der Silvretta Montafon GmbH

Der ehemalige Vorstandschef der Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV), Peter Gaugg, wird Geschäftsführer der Silvretta Montafon GmbH, die im Eigentum der BTV steht. Gaugg wird das Unternehmen gemeinsam mit Peter Marko leiten, der bereits seit August 2013 als Chef der Silvretta Montafon GmbH fungiert. Neuer Aufsichtsratsvorsitzender - anstelle von Gaugg - wird der aktuelle BTV-Chef Gerhard Burtscher.

Marko werde weiterhin das operative Geschäft verantworten, während Gaugg alle strategischen Aufgaben übernehmen soll, teilte die BTV am Dienstag mit. Kern der GmbH ist das Skigebiet Silvretta Montafon mit 140 Pistenkilometern, das als "sportlichstes Skigebiet" beworben wird. Als Themenbereiche mit Potenzial nannten die beiden Geschäftsführer die Weiterentwicklung des Sommertourismus, die Schaffung weiterer Gästebetten sowie die intensive Ausbildung der Mitarbeiter. "Die Pflichtinvestitionen sind erledigt, jetzt kommt die Kür", befand der neue Aufsichtsratschef Burtscher.

Linz (APA) - Die Österreicher überraschen zu Weihnachten im Durchschnitt sechs Personen mit Geschenken. 43 Prozent bereiten die Weihnachtseinkäufe Spaß, 27 Prozent empfinden sie eher als Belastung, der Rest ist unentschieden. Frauen und jüngeren Personen macht das Christmas-Shopping im Vergleich zu Männern und älteren Personen eher Freude. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.
 

Newsticker

Österreicher beschenken im Durchschnitt zu Weihnachten sechs Personen

Pfullendorf (APA/dpa) - Der insolvente deutsche Küchenbauer Alno stellt den Betrieb endgültig ein. Auch der letzte potenzielle Investor habe am Ende kein Kaufangebot abgegeben, teilte das Unternehmen am Freitag in Pfullendorf mit. Damit sei der Verkaufsprozess ohne Ergebnis beendet. Das verbleibende Vermögen werde, so weit möglich, in den kommenden Monaten verkauft.
 

Newsticker

Endgültiges Aus für insolventen Küchenbauer Alno

Addis Abeba (APA/dpa) - Eine Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm (Spodoptera frugiperda) in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Addis Abeba.
 

Newsticker

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten