Personalumbau bei SAP wird noch teurer

Walldorf - Der Personalumbau kommt den deutschen Softwarekonzern SAP noch teurer als gedacht. Finanzchef Luka Mucic rechnet nun in diesem Jahr mit Kosten zwischen 585 bis 615 Mio. Euro, nach dem zweiten Quartal waren es noch 470 bis 530 Mio. Euro gewesen. Das Programm sei bis zum Schluss besser angenommen worden als gedacht, sagte Mucic Dienstagfrüh in Walldorf.

Der Konzern baut sein Angebot seit einigen Jahren grundlegend um. Ein Kerngedanke: Statt Softwarelizenzen zu kaufen, sollen die Kunden sie mieten. Das beschert SAP kontinuierlichere Einnahmen.

Im Zuge dieses Umbaus will SAP weltweit Stellen in Abteilungen streichen, die nicht zu den Wachstumsgebieten gehören, und hat freiwillige Abfindungsprogramme gestartet. Wegen der dafür anfallenden Kosten verdiente SAP mit 895 Mio. Euro unterm Strich im dritten Quartal nur um zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei waren die Umsätze dank guter Geschäfte besonders in Asien und den USA um 19 Prozent auf 4,12 Mrd. Euro gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Am Ende des Jahres will der Konzern dank seines Wachstums in anderen Bereichen aber wieder deutlich mehr Mitarbeiter beschäftigten. Ende September ist waren es mit 75.643 bereits etwa 1.200 mehr als im Vorjahr gelungen.

Das Geschäft mit Cloud-Software könnte nach den Worten von SAP -Vorstandschef Bill McDermott in diesem Jahr besser abschneiden als bisher angepeilt. Es laufe sehr gut, sagte McDermott am Dienstag. "Wir haben eine Chance, das zu übertreffen", sagte der SAP-Chef mit Blick auf die Prognose. Der Marktführer für Software zur Firmensteuerung hat sich einen Umsatz von rund 2 Mrd. Euro im Gesamtjahr mit der Mietsoftware aus dem Internet vorgenommen. Nach drei Quartalen hat SAP bereits einen Erlös von 1,66 Mrd. Euro erreicht, etwa doppelt so viel wie im Vorjahr.

New York (APA/dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat mit seinen waghalsigen Tweets zum möglichen Börsenabgang seiner Firma einem Fernsehbericht zufolge nun offizielle Untersuchungen der US-Börsenaufsicht ausgelöst. Die Investoren schicken daraufhin die Tesla-Aktie auf Talfahrt.
 

Newsticker

US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor - Bericht

Wien (APA) - Der in London börsennotierte Feuerfestkonzern RHI Magnesita hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Geschäft gemacht und gut verdient. Geholfen haben Preiserhöhungen, aber auch die gelieferten Mengen legten zu. RHI Magnesita profitierte von den US-Strafzöllen auf Stahlimporte, die zu einer höheren lokalen Produktion und damit zu mehr Magnesitimporten führten.
 

Newsticker

RHI Magnesita mit gutem Halbjahr auch dank US-Stahlzöllen

Wellington (APA/AFP) - Im Kampf gegen einen massiven Anstieg der Immobilienpreise sollen Ausländer in Neuseeland künftig nur noch in Ausnahmefällen Wohneigentum kaufen können. Durch ein am Mittwoch verabschiedetes Gesetz, mit dem Regierungschefin Jacinda Ardern ihr Wahlkampfversprechen für erschwinglichen Wohnraum umsetzen will, wird der Erwerb von Häusern durch Nicht-Neuseeländer deutlich eingeschränkt.
 

Newsticker

Neuseeland schränkt Kauf von Wohneigentum durch Ausländer ein