Pepsi mit Gewinnsprung im Schlussquartal

Purchase (New York) - Der US-Getränkeriese Pepsi hat zum Jahresende dank besserer Geschäfte im nordamerikanischen Heimatmarkt deutlich besser verdient. Im Schlussquartal stieg der Überschuss um 31 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,7 Mrd. Dollar (1,5 Mrd. Euro), wie der Coca-Cola-Rivale am Donnerstag mitteilte.

Allerdings kämpft der Konzern weiter mit dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Der Umsatz fiel deshalb um 7 Prozent auf 18,6 Mrd. Dollar. Ohne den Wechselkurseffekt wären die Erlöse im vierten Quartal um vier Prozent zum Vorjahr geklettert.

Während Pepsi Absatz und operativen Gewinn in Nordamerika steigerte, liefen die Geschäfte in Lateinamerika, Europa, Asien und Afrika schlechter. Insgesamt lieferte der Konzern, der neben Getränken auch eine große Snack-Sparte mit den in den USA beliebten Kartoffel-Chips Lay's betreibt, bessere Quartalszahlen als von Analysten erwartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro