PC-Schwäche brockt Lenovo Umsatzrückgang ein

Hongkong/Peking - Der chinesische Lenovo-Konzern spürt die Schwäche des PC-Marktes. Der Umsatz im abgelaufenen Quartal fiel um 8 Prozent auf 12,9 Mrd. Dollar (11,8 Mrd. Euro), wie das Unternehmen aus Peking am Mittwoch mitteilte. Damit wurden die Analystenerwartungen verfehlt. Im PC-Bereich ist Lenovo weltweit die Nummer eins.

Der Absatz der entsprechenden Sparte ging aber um mehr als vier Prozent zurück, die gesamte Branche Marktforschern zufolge sogar um gut acht Prozent.

Lenovo setzt ebenfalls zu, dass sich das lange boomende Smartphone-Geschäft mittlerweile abkühlt. Das merkten zuletzt auch die Platzhirsche Apple und Samsung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte