PC-Konzern Lenovo mit kräftiger Gewinnsteigerung

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat heuer im zweiten Geschäftsjahresquartal eine kräftige Gewinnsteigerung erzielt. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um 19 Prozent auf 262 Mio. Dollar (209,9 Mio. Euro), wie der Konzern heute, Donnerstag, mitteilte. Er lag damit leicht über der Analystenprognose.

Die Verkaufserlöse stiegen dank gestiegener Verkäufe von PCs und Laptops um 7 Prozent auf 10,5 Mrd. Dollar - Experten hatten mehr erwartet.

Das neue Geschäft mit Smartphones und Tablets ist im abgelaufenen Quartal aber nicht rund gelaufen. Die Umsätze mit den mobilen Geräten fielen um 6 Prozent auf 1,4 Mrd. Dollar.

Lenovo will sich mit dem Verkauf von mobilen Geräten unabhängiger vom klassischen PC-Geschäft machen, das mit dem Erfolg der neuen Geräte unter Druck gerät. Damit standen die Chinesen zuletzt besser da als so mancher Konkurrent, etwa Dell oder Hewlett-Packard. Und die selbst gesteckten Ziele sind dabei hoch: Im laufenden Jahr will Lenovo 100 Millionen Smartphones und Tablet-Computer verkaufen und binnen zwei Jahren zum Marktführer bei Tablets werden.

Neu in den Aufsichtsrat bestellte Lenovo Yahoo-Mitgründer Jerry Yang.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte