Pazifikstaat Niue zahlt mit Micky-Maus-Münzen

(APA/AFP) - Im kleinen Pafizikstaat Niue können die Einwohner seit kurzem mit Donald-Duck- und Micky-Maus-Münzen zahlen. Die Insel ließ bei der neuseeländischen Münzanstalt Silber- und Goldstücke prägen, die neben dem Konterfei von Königin Elizabeth II. Disneys berühmte Comicfiguren präsentieren. Der Nominalwert der Münzen liegt bei bis zu 25 Niue-Dollar (15 Euro), der Sammlerwert ist um ein Vielfaches höher.

Tatsächlich aber kann mit den Münzen bezahlt werden, wie der Chef der Münzanstalt, Simon Harding, versichert. Sie seien als Zahlungsmittel offiziell zugelassen, sagte Harding.

Sammler und Comic-Freunde reißen sich laut Harding um das Hartgeld: Als vor kurzem 1.000 Donald-Duck-Münzen aus jeweils einer Unze Silber auf den Markt kamen, waren sie binnen sieben Minuten ausverkauft. Die 25-Dollar-Goldmünze mit dem ganzen Disney-Clan auf der Rückseite ging für umgerechnet knapp 800 Euro pro Stück weg. Im nächsten Monat sollen 28 Disney-Münzen aus einem Kilogramm Gold auf den Markt kommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Niue die Popkultur zu Geld macht: Vor drei Jahren gab die Insel Star-Wars-Münzen heraus, im vergangenen Jahr nutzte es Figuren aus der britischen Science-Fiction-Serie Dr. Who. Mit den Münzen will der Mini-Staat nicht nur seine Einnahmen aufbessern, sondern hofft auch, bekannter und dadurch für Touristen interessanter zu werden. Die 2.400 Kilometer nordöstlich von Neuseeland liegende Insel hat gerade mal 1.400 Einwohner. Durch ein Assoziierungsabkommen ist sie mit Neuseeland verbunden, die britische Queen ist somit auch ihr Staatsoberhaupt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte