Paypal schloss drittes Quartal besser ab als erwartet

San Jose (Kalifornien) (APA/AFP) - Der Online-Bezahldienst Paypal hat bessere Quartalszahlen vorgelegt als erwartet und seine Prognose für 2017 nach oben geschraubt. Das US-Unternehmen veröffentliche am Donnerstag einen Gewinn von 380 Mio. Dollar (321 Mio. Euro) für das dritte Quartal, das waren um 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte zwischen Juli und September um 21 Prozent auf 3,24 Mrd. Dollar.

Analysten hatten für das dritte Quartal einen Umsatz von 3,18 Mrd. Dollar erwartet. Im nachbörslichen Handel legte die Aktie des Bezahldienstes wegen der verbesserten Geschäftszahlen zu. Unternehmenschef Dan Schulman sprach von einem der besten Quartale, seit sich Paypal 2015 von seinem Mutterhaus eBay abgespalten hatte.

Paypal hat nach eigenen Angaben derzeit 218 Millionen aktive Kunden, das sei ein Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2016. Der Bezahldienst erhöhte angesichts der Zahlen seine Prognose für das Geschäftsjahr: Derzeit werde mit einer Dividende von 1,86 bis 1,88 Dollar pro Aktie (statt 1,80 bis 1,84 Dollar) gerechnet sowie mit einem Umsatz von bis zu 12,98 Mrd. Dollar. Zuvor war Paypal von bis zu 12,87 Mrd. Dollar ausgegangen.

Paypal ist der große Konkurrent des deutschen Bezahldienstes Paydirekt, der deutlich weniger Kunden hat. Paydirekt war im November 2015 gestartet. Im Gegensatz zu Paypal wird der Zahlungsablauf dabei ohne Zwischenstation direkt zwischen Bank und Händler abgewickelt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte