PayPal-Gründer Thiel steigt bei Startup Kreditech ein

Der PayPal-Mitgründer Peter Thiel beteiligt sich Insidern zufolge an dem Hamburger Online-Finanzdienstleister Kreditech.

Der PayPal-Mitgründer Peter Thiel beteiligt sich Insidern zufolge an dem Hamburger Online-Finanzdienstleister Kreditech. Er investiere einen zweistelligen Millionenbetrag in den Anbieter von Mikrokrediten, Ratenkrediten und Prepaid-Karten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Der deutschstämmige Milliardär hat den Bezahldienst PayPal, der von eBay gekauft wurde, mitgegründet. Zudem investierte er früh in das soziale Netzwerk Facebook. Zuletzt hatte
sich der US-Amerikaner über seine Fonds bereits an anderen deutschen Startups, wie etwa dem Wissenschaftler-Netzwerk ResearchGate, beteiligt.


Kreditech gilt unter den Internet- und IT-Firmen aus dem Finanzbereich in Deutschland als einer der wahrscheinlichsten Börsenkandidaten. Finanzchef Rene Griemens sagte der
Nachrichtenagentur Reuters, in einem ersten Teil einer Finanzierungsrunde 40 Millionen Euro eingesammelt zu haben. Die Runde sei noch nicht abgeschlossen und die Firma sei in Gesprächen über weitere 50 bis 100 Millionen Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro