Parndorf-Eigentümer kaufen Hilton am Stadtpark um knapp 200 Mio. Euro

Die Eigentümer des Einkaufszentrums Parndorf kaufen von Raiffeisen das Hotel Hilton am Stadtpark um knapp 200 Mio. Euro, berichtet das "WirtschaftsBlatt" am Donnerstagabend online. Das Closing werde in den kommenden Woche erwartet. Der Vienna Hilton Komplex beherbergt mit dem Vienna Hilton Stadtpark das größte Hotel-Konferenzzentrum Österreichs.

Den Verkauf bestätigte die Raiffeisen Zentralbank (RZB) auf Zeitungsanfrage, über die Käufer hielt sie sich noch bedeckt. Der Zeitung zufolge sollen es zwei Privatinvestoren, Erwin Krause (Betha Zwerenz & Krause) und Franz Kollitsch (APM Holding), sein.

Das Hilton umfasst neben einem Restaurant 572 Zimmer und Suiten, elf Konferenzräume und zwei Ballsäle. Die Bank, deren Zentrale sich im benachbarten Gebäude befindet und das Hotel sind durch die Raiffeisen-Passage verbunden. Die RZB hat zudem rund 4.000 Quadratmeter Büros im Hotel langfristig gemietet.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los