Paris erwägt kostenlosen Nahverkehr zum Umweltschutz

Paris (APA/Reuters) - Die Pariser Bürgermeisterin plädiert aus Umweltschutzgründen für kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in der französischen Hauptstadt. Die Sozialistin Anne Hidalgo kündigte dazu eine Machbarkeitsstudie an und will damit die Luftverschmutzung verringern.

Viele große Städte in der ganzen Welt arbeiteten an Konzepten für bessere Luft und eine saubere Mobilität, sagte die Politikerin der Zeitung "Les Echos". Um die Zahl der Autos auf den Straßen zu senken, müssten die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver werden. Dazu müsse man den Nahverkehr nicht nur ausweiten und komfortabler machen. "Wir müssen auch das Gebührensystem überdenken."

Kritik an Hidalgos Vorschlag kam umgehend von der Chefin der Pariser Umlandsregion Ile-de-France, Valerie Pecresse. Die konservative Politikerin ist auch Chefin der regionalen Verkehrsbehörde IDFM. Sollten die Fahrgäste nicht zahlen, müssten das die Steuerzahler machen. Priorität müsse sein, den Verkehr zu modernisieren. Der Fahrkartenverkauf bringe jährlich drei Milliarden Euro. "Wir brauchen das Geld", sagte Pecresse "Radio Classique". Die Politikerin könnte bei den Bürgermeisterwahlen 2020 gegen Hidalgo antreten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte