Paris erwägt kostenlosen Nahverkehr zum Umweltschutz

Paris (APA/Reuters) - Die Pariser Bürgermeisterin plädiert aus Umweltschutzgründen für kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in der französischen Hauptstadt. Die Sozialistin Anne Hidalgo kündigte dazu eine Machbarkeitsstudie an und will damit die Luftverschmutzung verringern.

Viele große Städte in der ganzen Welt arbeiteten an Konzepten für bessere Luft und eine saubere Mobilität, sagte die Politikerin der Zeitung "Les Echos". Um die Zahl der Autos auf den Straßen zu senken, müssten die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver werden. Dazu müsse man den Nahverkehr nicht nur ausweiten und komfortabler machen. "Wir müssen auch das Gebührensystem überdenken."

Kritik an Hidalgos Vorschlag kam umgehend von der Chefin der Pariser Umlandsregion Ile-de-France, Valerie Pecresse. Die konservative Politikerin ist auch Chefin der regionalen Verkehrsbehörde IDFM. Sollten die Fahrgäste nicht zahlen, müssten das die Steuerzahler machen. Priorität müsse sein, den Verkehr zu modernisieren. Der Fahrkartenverkauf bringe jährlich drei Milliarden Euro. "Wir brauchen das Geld", sagte Pecresse "Radio Classique". Die Politikerin könnte bei den Bürgermeisterwahlen 2020 gegen Hidalgo antreten.

Wien (APA) - Ab kommendem Jahr soll es für die Gründung einer GmbH künftig nicht mehr nötig sein, dass alle Gesellschafter persönlich zum Abschluss des Gesellschaftsvertrags beim Notar erscheinen. Hingegen will es das Justizministerium ermöglichen, einen oder mehrere Gesellschafter per Video zuzuschalten. So soll die Gründung einer GmbH erleichtert werden, berichtete das Ö1-"Morgenjournal" am Mittwoch.
 

Newsticker

GmbH-Gründer sollen ab 2019 nicht mehr persönlich zum Notar

Berlin (APA/dpa) - Menschen, die in Deutschland jahrelang ohne Arbeit auf die Unterstützung Hartz IV angewiesen sind, sollen künftig staatlich bezuschusste Jobs bekommen können. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den die Regierung in Berlin beschloss.
 

Newsticker

Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose in Deutschland

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Genossenschaftsbanken in Deutschland spüren noch keine gravierenden Auswirkungen durch den Handelsstreit oder die zähen Brexit-Verhandlungen. Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der Kosten zur Erfüllung der regulatorischen Anforderungen stelle sich die Finanzgruppe aber für 2018 auf einen leichten Gewinnrückgang ein, so Vorstandsmitglied Andreas Martin vom Branchenverband BVR am Mittwoch.
 

Newsticker

Deutsche Genossenschaftsbanken erwarten heuer leichten Gewinnrückgang