Parallel-Panne bei dutzenden Internetseiten in den USA

Wenn die Cloud nichts mehr abregnet, bleiben Smartphone, Tablet und Fernsehschirm dunkel. Unternehmen wie Netflix, BBC und Uber, aber auch Chase Bank hatten massive Probleme und waren Offline.

San Francisco. Bei mehreren US-Internetangeboten wie dem Streamingdienst Netflix, dem Fahrdienstvermittler Uber oder dem britischen Rundfunksender BBC hat es am Donnerstag in einigen Regionen der USA Störungen gegeben. Sie wurden in den meisten Fällen schnell behoben; unklar blieb zunächst die Ursache. Möglich ist, dass alle betroffenen Anbieter den selben Cloud-Dienst nutzen.

Ein Sprecher von Netflix in den USA sagte, Grund für die Störungen vor allem in den USA seien technische Probleme mit dem Cloud-Dienst UltraDNS. Der Anbieter Neustar räumte wenig später Probleme ein und sicherte schnelle Abhilfe zu. Es handle sich nicht um einen Cyber-Angriff, betonte das Unternehmen.

Laut der Seite Currently.down dauerte die Störung etwa bei Netflix rund eineinhalb Stunden. Auch in Deutschland berichteten Netflix-Kunden der "netzwelt" am Donnerstagabend von einer Störung. Currently.down berichtete von zahlreichen Seiten, die am Donnerstag mit Pannen zu kämpfen hatten, darunter Uber, der Online-Trader Ameritrade, das Wirtschaftsmagazin "Economist" oder die Chase Bank. Cloud Anbieter stellen Unternehmen Software oder Speicherplatz in der Datenwolke, der Cloud, bereit, so dass sie die Daten nicht auf eigenen Rechnern installieren müssen.

Die voestalpine AG hat für allgemeine Finanzierungszwecke sowie zur Refinanzierung einer im Februar 2018 auslaufenden Anleihe eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Das Orderbuch hatte bei einer Größenordnung von über 1,25 Milliarden Euro und rund 220 verschiedenen Investoren eine ausgezeichnete Qualität. Der Kupon der 7-jährigen Anleihe beträgt 1,375 %.
 

Newsticker

voestalpine begibt erfolgreich 500-Millionen-Euro Anleihe

Dresden (APA/dpa) - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird um 70 Mio. Dollar (58,5 Mio. Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. Die US-Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch.
 

Newsticker

70-Millionen-Euro-Flirt - US-Konzern kauft deutsche Dating-App Lovoo

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft will 500.000 Euro von Börsen-Chef Kengeter