"Paradise Papers" - Queen-Verwalter: Investments "geprüft und legal"

London (APA/dpa) - Investitionen in Steueroasen mit Geld der Queen waren den zuständigen Vermögensverwaltern zufolge "geprüft und legal". Das teilte das Herzogtum von Lancaster am Montag mit, das Teile des Privatvermögens der britischen Königin Elizabeth II. verwaltet. "Wir haben eine Reihe von Investitionen getätigt, ein paar davon in ausländische Fonds", hieß es in der Mitteilung.

Das Herzogtum reagierte damit auf Berichte mehrerer Medien, unter anderem der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) und in Österreich von ORF und "Falter", denen Millionen von Daten aus Steuerparadiesen zugespielt worden waren. Den "Paradise Papers" zufolge soll Geld der Queen über einen Investmentfonds auf den Kaimaninseln in einer Kaufhauskette angelegt worden sein, die bei Ratenzahlungen Wucherzinsen verlangt habe.

Die britische Opposition forderte eine öffentliche Untersuchung zu den Erkenntnissen aus den Dokumenten. "Die schockierenden Enthüllungen aus den "Paradise Papers" über erneut weitverbreitete Steuervermeidung und Steuerflucht in industriellem Ausmaß muss zu entschiedenem Handeln und echtem Wandel führen", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Montag.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte