PaperNet-Insolvenz - Sanierungsplan zurückgezogen

Im Insolvenzverfahren der Wiener Neudorfer PaperNet GmbH ist nach Angaben des AKV vom Donnerstag der Sanierungsplan zurückgezogen worden. Die Schuldnerin sei nicht in der Lage, die Finanzierung aufzubringen, teilte der Gläubigerschutzverband mit. Das Verfahren werde nunmehr als Konkurs fortgeführt.

Laut AKV ist der Insolvenzverwalter mit der Verwertung des Unternehmens und der Einbringlichmachung noch offener Forderungen beschäftigt. Derzeit könne keine genaue Quotenprognose gemacht werden, weil zunächst das Ergebnis der Verwertungsmaßnahmen abzuwarten sei. Die Tagsatzung am (heutigen) Donnerstag diene lediglich der Prüfung nachträglich angemeldeter Forderungen.

Bei PaperNet wurden erst mit Beschluss vom Mittwoch die Unternehmensbereiche Druck & Design, Büro & Kommunikation, Werbetechnik sowie Lager & Logistik konkursgerichtlich geschlossen. Laut dem Masseverwalter würde die Fortführung zur Erhöhung des Ausfalls führen.

Über das PaperNet-Vermögen war am 30. April ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Das 1950 gegründete Unternehmen ist die österreichische Tochter des internationalen PaperlinX-Konzerns und beschäftigt sich mit dem Handel von Papier und Druck. Als Insolvenzursachen wurden wirtschaftliche Schwierigkeiten der Holdingmutter genannt.

Am Dienstag teilte die zur Heinzel-Gruppe gehörende Europapier CE mit, den im Juni angekündigten Erwerb der Werbetechnik-Sparte von PaperNet abgeschlossen zu haben. Per Freitag werde die Geschäftseinheit ebenso übernommen wie weitere verbleibende Vermögenswerte des insolventen Unternehmens.

Wien (APA) - Kapsch TrafficCom hat in den USA die Firma eTrans Systems übernommen. Das ist zwar nur ein kleines Unternehmen mit fünf Mitarbeitern, hat aber viel Know-how im Bereich vernetzter und autonomer Fahrzeuge. Die Lösungen von eTrans seien "Grundlage für ein breites Spektrum an Sicherheits- und Mobilitätsanwendungen", teilte Kapsch am Montag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Kapsch TrafficCom kauft in den USA Know-how für autonomes Fahren zu

Wien (APA) - Im Lichte der am Montag begonnenen Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie hat der Arbeitnehmerverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE/FSG) mit noch ernsteren Maßnahmen gedroht, sollte es davor nicht ein "substanzielles Angebot" von der Arbeitgeberseite geben. Gibt es keine Verhandlungsrunde mit einem solchen Angebot "wird es am 19. November richtig ernst", so Wimmer im Gespräch mit der APA.
 

Newsticker

Metaller-KV: Wimmer: Echtes Angebot oder es wird "richtig ernst"

Rüsselsheim (APA/Reuters) - Opel ist mit seinem Eilantrag gegen den behördlich angeordneten Rückruf von knapp 100.000 Dieselautos vor Gericht gescheitert. Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht habe am 9. November den Eilantrag gegen den vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Zwangsrückruf abgelehnt, teilte das Gericht am Montag mit.
 

Newsticker

Opel - Gericht weist Eilantrag gegen Diesel-Rückrufbescheid ab