Pankl Racing im ersten Quartal operativ schwächer unterwegs

Wien/Kapfenberg - Der börsennotierte Rennsport- und Luftfahrtausrüster Pankl Racing Systems ist im ersten Quartal 2015 schwächer unterwegs gewesen. Der Umsatz stagnierte bei 46,7 Mio. Euro (-0,2 Prozent), das operative Ergebnis (Ebit) sackte nach einem Rekordwert im Vorjahr um 20 Prozent auf 4,8 Mio. Euro ab.

Das Ergebnis nach Steuern stieg allerdings dank guter Kursentwicklung beim Euro zum Dollar und niedriger Zinsen um 3 Prozent auf knapp 4 Mio. Euro, teilte Pankl am Montag mit.

"Im ersten Quartal des Vorjahres profitierten wir von der umfassenden Reglementänderung in der Formel 1. Heuer sind dadurch Umsätze in der Größenordnung von 6 Mio. Euro weggefallen; diesen negativen Sondereffekt wird es in den Folgequartalen kaum mehr geben", erklärte CEO Wolfgang Plasser in einer Aussendung.

Im ersten Quartal habe Pankl den Umsatzrückgang im Formel-1-Segment durch Wachstum im High-Performance-Bereich kompensieren können. Die gesunkenen Refinanzierungskosten und die Währungskursentwicklung wirkten sich positiv auf das Finanzergebnis aus. "Wir rechnen daher mit einem guten Jahresergebnis", so Plasser.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte