Panama-Papers: Grüne beantragen Sondersitzung des Nationalrats

Panama-Papers: Grüne beantragen Sondersitzung des Nationalrats

Unmittelbar vor der Bundespräsidenten-Wahl wird kommende Woche noch einmal der Nationalrat zusammentreten. Die Grünen haben heute eine Sondersitzung beantragt, die sich um die sogenannten "Panama-Papiere" drehen soll. Klubobfrau Eva Glawischnig will dabei unter anderem eine raschere Umsetzung der Geldwäsche Richtlinie sowie eine Abschaffung verdeckter Treuhandschaften einfordern.

Eingebracht wurde der Antrag auf Sondersitzung heute. Somit muss diese bis spätestens Ende kommender Woche stattfinden. Das genaue Datum steht noch nicht fest.

Wie Glawischnig im Gespräch mit der APA kundtat, werden die Grünen jedenfalls einen "Dringlichen Antrag" an Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) richten, dessen Stoßrichtung mehr Transparenz und wirksamere Maßnahmen gegen Geld-Wäsche sowohl national als auch international ist. Gerade Österreich habe sich lange als Blockierer gezeigt, sollte also jetzt das Tempo anziehen.

Stärkere Kontrolle empfiehlt die Grünen-Chefin bei den Banken. Off-shore-Geschäfte bzw. die Bildung von Off-shore-Gesellschaften sollten nach Meinung Glawischnigs überhaupt untersagt werden. Volle Transparenz sei notwendig.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden