Palmers weitet Aktivitäten außerhalb Österreichs aus

Wien/Essen (APA) - Der österreichische Wäschekonzern Palmers macht in diesen Wochen ein paar weitere Standorte außerhalb Österreichs auf. In Budapest eröffnete im März ein Store. Im ersten Halbjahr 2018 werden neben acht deutschen Shop-in-Shops - wo sich die Wäschemarke bei Karstadt einmietet - zusätzliche Geschäfte in Brünn, Prag und Zagreb eröffnet werden. Das teilte Palmers am Freitag mit.

Die seit zehn Jahren bestehende Kooperation mit der deutschen Karstadt-Kette ist gerade ausgeweitet worden. Damit werde das Sortiment, zusätzlich zu den bestehenden Shop-in-Shops in Karstadt-Filialen, in weiteren acht Filialen in Deutschland angeboten - nämlich in Köln, Hamburg-Wandsbek, Kiel, Münster, Bielefeld, München, Singen und Düsseldorf.

Im Ladenbau für den Auftritt in der Karstadt-Wäscheabteilung greift Palmers auf Entwürfe von alten Palmers-Geschäften zurück, mit viel rosa und Holzfarben. Nach und nach werden auch in Österreich Filialen in diese Richtung umgestaltet.

Derzeit gibt es mehr 300 nationale und internationale Geschäfte der Firma Palmers - eigene und Franchise-Partner. In deutschen Karstadt-Filialen sind es derzeit 21 Shop-in-Shops, dazu kommen weitere 26 Filialen in Deutschland.

Die 1914 gegründete heutige Palmers Textil AG gehört seit 2015 der steirischen Investorenfamilie Wieser mit den Brüdern Marc, Tino und Luca Wieser.

trend-EXKLUSIV: Christian Kern wird Kuratorium-Präsident der Austrian Chinese Business Association

Wirtschaft

trend-EXKLUSIV: Christian Kern wird Kuratorium-Präsident der Austrian Chinese Business Association

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden