Palmers kommt bei Sanierung voran - Marke nicht mehr verpfändet

Wien/Wiener Neudorf - Der Wäschekonzern Palmers kommt bei seiner Sanierung nach der Pleite der französischen Tochter Lejaby voran. Nach Gewinnen 2014 und 2015 ist das Eigenkapital wieder im grünen Bereich. Auch die Aktien der Palmers Textil AG sowie die Markenrechte sind seit heuer nicht mehr an die Erste Bank verpfändet, geht aus der im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" (Dienstagsausgabe) veröffentlichten Bilanz hervor.

Im Geschäftsjahr 2014/15 (bis 31. Jänner) schrieb Palmers einen Nettogewinn von 3,5 Mio. Euro, nach 10,6 Mio. Euro im Jahr davor. Wegen interner Abläufe und saisonalen Kollektionen verschob Palmers heuer den Bilanzstichtag auf den 31. Juli, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Im Rumpfgeschäftsjahr Jänner bis Juli 2015 weist die Konzernholding einen Jahresüberschuss von 17,2 Mio. Euro aus.

"Die Finanzverbindlichkeiten des Vorjahres wurden im Rumpfgeschäftsjahr vollständig getilgt", heißt es im Amtsblatt. Der Generalabtretungsvertrag - mit dem Anteile, Forderungen und Markenrechte verpfändet wurden - bestehe aufgrund der Tilgung nicht mehr.

Auch das Eigenkapital - im Februar 2014 mit 3,2 Mio. Euro noch negativ - lag im Februar 2015 mit 325.000 Euro schon leicht über der Nulllinie. Mit Stand Ende Juli 2015 macht das Konzerneigenkapital nun satte 17,6 Mio. Euro aus. Bei einer Bilanzsumme von 56,3 Mio. Euro beträgt die Eigenkapitalquote demnach 31,2 Prozent.

"Mit der neuen Ausrichtung haben wir Palmers auf einen erfolgreichen, stabilen Kurs gebracht", erklärte Palmers-Vorstand Wolfgang Neussner. Trotz des schwierigen Marktumfelds habe sich Palmers behauptet. Der Umsatz stagnierte 2014 gegenüber 2013 bei rund 125 Mio. Euro, das Betriebsergebnis sank von 5,7 auf 5,0 Mio. Euro. In den sechs Monaten des heurigen Rumpfgeschäftsjahrs lag der Umsatz bei 53,6 Mio. Euro und das Betriebsergebnis bei 19,6 Mio. Euro.

Für steigende Umsatzzahlen im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 soll ab 6. November eine neue Lingerie-Kollektion der österreichischen Designerin Lena Hoschek sorgen. Palmers macht mehr als die Hälfte des Umsatzes im Inland und beschäftigt hierzulande 550 Mitarbeiter, weltweit sind es laut Jahresabschluss 761.

Die Palmers Textil AG mit Sitz in Wien wurde 1914 von Ludwig Palmers gegründet. In den vergangenen Jahren kämpfte der Wäschekonzern mit den Nachwehen der Pleite um die französische Palmers-Tochter Lejaby.

Wien/Graz/Zürich (APA) - Das in Zürich börsennotierte steirische Unternehmen ams AG zapft den Kapitalmarkt an. Die Hightech-Firma begibt eine 350 Mio. Dollar (knapp 293 Mio. Euro) schwere Wandelanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren (bis 28. September 2022), wie das Unternehmen mit Sitz in Unterpremstätten heute, Montag, Nachmittag mitteilte.
 

Newsticker

Steirische ams platziert 350 Mio. Dollar schwere Anleihe

Washington (APA/Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die Weltwirtschaft trotz vieler Risiken auf einem soliden Wachstumspfad. "Nahezu ein Jahrzehnt nach Ausbruch der globalen Finanzkrise befindet sich die Weltwirtschaft auf einem Erholungskurs", sagte der Vize-Chef des Fonds, Tao Zhang, laut Redetext am Montag auf einer Veranstaltung in Cleveland.
 

Newsticker

IWF sieht Weltwirtschaft auf gutem Kurs

London (APA/dpa) - Das Beratungshaus Deloitte ist das Opfer eines ausgefeilten Cyberangriffs geworden. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden seien kompromittiert worden, heißt in einem Bericht des britischen "Guardian".
 

Newsticker

Beratungsgesellschaft Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern