Paketzusteller Hermes wächst mit Online-Handel

Der wachsende Online-Handel bringt auch den Paketzusteller Hermes nach vorn. Das Tochterunternehmen des deutschen Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr (29.2.) den Umsatz um 11 Prozent auf 2,23 Mrd. Euro, wie Hermes am Mittwoch in Hamburg mitteilte. In Europa wurden rund 580 Millionen Sendungen transportiert, ebenfalls ein Anstieg um elf Prozent.

Rund drei Viertel des Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen mit Kunden außerhalb der Otto Group. Der Gewinn wurde nicht veröffentlicht. Hermes beschäftigt rund 12.200 Mitarbeiter.
Das Geschäftsjahr sei deutlich über den Erwartungen ausgefallen, sagte Hanjo Schneider, Vorstand der Otto Group und Aufsichtsratschef bei Hermes Europe. Transport und Logistik würden zunehmend als werthaltige Dienstleistung wahrgenommen, nicht nur als notwendiges Übel. Dennoch wollten Händler und Verbraucher nicht mehr Geld für die Dienstleistung bezahlen. "Ein Privatpaket von Flensburg nach Garmisch für 3,89 Euro wirft nun mal keine hohen Margen ab, was sich auch auf die Löhne auswirkt", sagte Schneider.
Bis 2018 will Hermes sein Netzwerk in Deutschland erneuern. Für 300 Mio. Euro werden neun neue Logistikzentren gebaut und mehr als 20 bestehende umgebaut. Ziel sind kürzere Lieferzeiten.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden