Paketdienst UPS schaffte mit Preiserhöhungen Gewinnplus

Der weltgrößte Paketdienst UPS hat durch Preiserhöhungen im ersten Quartal mehr verdient. Der Nettogewinn sei von Jänner bis März gegenüber dem Vorjahr um 12,6 Prozent auf mehr als eine Milliarde Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

UPS hatten zuletzt hohe Investitionen in das heimische Zustellnetz belastet, der Konzern trat auf die Kostenbremse und schraubte seine Preise in die Höhe. Nun arbeite UPS wieder rentabler und sei auf dem Weg, seine Ziele zu erreichen, betonte UPS-Chef David Abney. Der Umsatz stagnierte aber fast bei 14 Mrd. Dollar (12,9 Mrd. Euro). Hier dürfte dem weltweit operierenden Konzern auch die starke US-Währung zu schaffen gemacht haben.

UPS hatte rund eine halbe Milliarde Dollar in das heimische Zustellnetzwerk gesteckt, nachdem das Unternehmen 2013 der Flut von Geschenk-Paketen vor Weihnachten nicht Herr geworden war. Pakete blieben liegen, Ergebnisse und Image litten. UPS versprach Besserung. UPS muss sich aber vor allem im Europa-Geschäft auf verstärkte Konkurrenz durch den US-Rivalen FedEx einstellen. Dieser will den niederländischen Paketdienst TNT schlucken, nach dem UPS vergeblich die Fühler ausgestreckt hatte.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma