Otto-Tochter Hermes sieht noch Luft nach oben

Hamburg - Der deutsche Logistik-Dienstleister Hermes hat seine Geschäfte im vergangenen Jahr deutlich ausgeweitet. Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 2,23 Mrd. Euro, teilte das Tochterunternehmen der Otto Group am Montag in Hamburg mit. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich um 656 auf 12.470, davon 9.000 in Deutschland.

Im laufenden Jahr werde Hermes die internationale Ausrichtung vor allem in Richtung Asien und Nordamerika fortsetzen und die geschäftlichen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. In Europa bewegte Hermes 530 Mio. Sendungen. In den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien, Österreich, Italien und Russland lag das Wachstum bei sieben Prozent.

"Wir haben 2015 viel vor", sagte Hanjo Schneider, Vorstand der Otto Group und Aufsichtsrat von Hermes. Dazu gehörten die Einführung neuer Dienste im Paketbereich, Online-Lösungen für den Einkauf weltweit und der Aufbau von Start-Ups. "Wir investieren massiv insbesondere in Deutschland in unsere logistische und technische Infrastruktur", sagte Schneider. Bis 2019 seien Investitionen von rund 300 Mio. Euro geplant, um verstärkt kleine und mittlere Distanzhändler als Kunden zu gewinnen. Für weitere 90 Mio. Euro entstehe derzeit in Löhne (Nordrhein-Westfalen) ein 100.000 Quadratmeter großes Warenverteilzentrum.

Der E-Commerce-Boom halte nicht nur an, sondern stehe erst am Anfang seiner Entwicklung, sage Schneider. Allerdings bleibe es für die Branche schwierig, faire Preise für die Paketzustellung zu erhalten. "Es fehlt pro Sendung bis zu einem Euro, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften." Im europäischen Paketgeschäft erwirtschaftet Hermes rund 70 Prozent der Umsätze außerhalb des Mutterkonzerns.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte