Ostern - Österreicher zieht es in die Wärme

Wien (APA) - Einer der kältesten Frühjahrsstarts seit Jahrzehnten befeuert offenbar die Reiselust: Die Nachfrage nach Urlaub in wärmeren Gefilden hat jedenfalls spürbar angezogen. "Im Vergleich zum Vorjahr nutzen die Österreicher ihre Auszeit zu Ostern heuer deutlich intensiver für Reisen", so der Chef der landesweit rund 110 Ruefa-Reisebüros, Walter Krahl. Die Buchungsumsätze seien um 10 Prozent geklettert.

Spanien, Ägypten und die Malediven sind bei den von der Verkehrsbüro Group angebotenen Flugpauschalreisen derzeit - gemessen am Umsatz - die Top-3-Urlaubsziele, wie das Unternehmen heute, Dienstag, mitteilte. Spanien - und hier vor allem Mallorca und die Kanaren - liegt zu Ostern dabei mit einem Anteil am Gesamtbuchungsumsatz von 15,5 Prozent klar vorne. Mit großem Abstand dahinter folgt Ägypten mit einem Umsatzanteil von 7,2 Prozent. In der Gunst der Österreicher ist die Destination heuer gegenüber dem Vorjahr von Platz vier auf Rang zwei vorgerückt.

Die Sorge vor Terroranschlägen in dem in den vergangenen Jahren von Urlaubern gemiedenen nordafrikanischen Land scheint verblasst zu sein, die Buchungen sind jedenfalls wieder merklich angesprungen - dazu dürften nicht zuletzt kräftige Preisnachlässe beigetragen haben. "Eine Woche 'all inclusive' in Ägypten ist um bis zu 200 Euro günstiger als etwa in Mittelmeerdestinationen wie Spanien", betonte Verkehrsbüro-Vorstand Helga Freund. "Man merkt ganz deutlich, dass das Tief überwunden ist."

Häufig seien heuer für den Osterurlaub auch weiter entfernt gelegene Sandstrände auf den Malediven, Thailand oder Mauritius gebucht worden - diese drei Destinationen kommen heuer bei Ruefa zusammengenommen auf einen Umsatzanteil von 13,9 Prozent. Städteurlauber, die über die anstehenden Feiertage weiter weg wollen, entschieden sich dem Reiseanbieter zufolge häufig für die USA - etwa New York, San Francisco und Miami - sowie für die Vereinigten Arabischen Emirate (Dubai).

Immer mehr Urlauber fahren zu Ostern - je nach Witterung - auch mit dem Zug und dafür nicht so weit weg. "Bahnreisen nach Italien und Deutschland werden oft sehr kurzfristig gebucht - gerade zu Ostern hängt das stark vom Wetter und der Schneesituation in den österreichischen Skigebieten ab", so Ruefa-Geschäftsführer Krahl. Generell steige aber das Interesse an Bahnreisen - 2017 seien die Buchungsumsätze in diesem Bereich gegenüber dem Jahr davor bei ihm im Unternehmen um 11 Prozent gestiegen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker