Osterhase bringt günstigere Handytarife

Wien (APA) - Pünktlich zum österlichen Konsumrausch haben die Mobilfunkbetreiber die Tarife teilweise deutlich gesenkt. Laut dem Vergleichsportal tarife.at betragen die Preisreduktionen gegenüber dem Vormonat bei einem Zweijahresvertrag (inklusive neuem Handy) bis zu 212 Euro. Die meisten Osterangebote würden bis Mitte oder Ende April gelten.

"Über 50 Tarife wurden in den letzten Wochen verbessert oder neu auf den Markt gebracht. Wer den Neujahrsvorsatz, seinen Mobilfunkvertrag zu prüfen, noch nicht umgesetzt hat, dem bietet sich jetzt eine hervorragende Gelegenheit", so Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von tarife.at.

Vorsicht sei aber bei besonders begehrten Handys geboten. Das kürzlich veröffentlichte Samsung Galaxy S9 (bzw. S9+) ist seit dem Verkaufsstart in Österreich vor rund einem Monat bei vielen Tarifen zwar billiger geworden - teilweise wurde es allerdings auch um über 100 Euro teurer, rechnete Schirmer am Dienstag in einer Aussendung vor.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder