ORF und FH Hagenberg kooperieren bei Innovationen

ORF und FH Hagenberg kooperieren bei Innovationen

Der ORF und die Fachhochschule Hagenberg in Oberösterreich kooperieren bei der Entwicklung von Innovationen. Ein entsprechender Vertrag wurde unterzeichnet und von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) sowie den involvierten Führungskräften der Fachhochschule und des ORF Montagnachmittag in einer Pressekonferenz in Hagenberg vorgestellt.

Die Zusammenarbeit des ORF erfolgt mit der Fakultät für Informatik, Kommunikation und Medien. Die ersten konkreten Projekte sind ein intelligenter Player, der den gerade gespielten Inhalt erkennt und den Usern weitere passende Inhalte vorschlägt. Als Quelle können dafür nicht nur Videobeiträge aus der ORF TVthek, sondern auch archivierte Beiträge sowie Text- und Radiobeiträge aus allen Medien des ORF dienen. Auch ORF-fremde Quellen, beispielsweise Twitter, können angesprochen werden. Er soll bereits Ende Mai veröffentlicht werden.

Datenjournalismus als Werkzeug

Ein weiteres Projekt ist ein "Datenjournalistisches Produktionstool", mit dem Journalisten selbst mit geringem Aufwand Infografiken aus bestehenden Datensätzen erstellen können. Es dient sowohl für interne Zwecke als auch für Web-Angebote. Die beiden Projekte wurden bereits im Wintersemester 2015 gestartet und laufen ein Jahr. Daran arbeiten unter der Leitung von FH-Professor Rimbert Rudisch-Sommer vom Department Digitale Medien drei Studierende aus dem englischsprachigen Masterstudiengang Interactive Media. Weitere Eckpunkte der Vereinbarung sind das gemeinsame Erarbeiten von Themen für Bachelor- oder Masterarbeiten, das Angebot von Praktika seitens des ORF, die Zusammenarbeit bei Forschungs- und Studienprojekten sowie die gemeinsame Abhaltung von Fachveranstaltungen in den Bereichen Forschung und Weiterbildung.

Wrabetz betrachtet die Kooperation als Teil der Innovation in allen Teilen des Unternehmens. Denn die Zukunft der Medien bestehe in Personalisierung, Streaming und der Möglichkeit - wo immer man sich auch befindet - Inhalte downloaden zu können. Pühringer sieht in der Kooperation eine besondere Auszeichnung der Fachhochschule, aber auch für den ORF, weil die Bildungseinrichtung ein international anerkannter Innovationstreiber und zudem immer um eine Verbindung zur Forschung bemüht sei. Der Geschäftsführer der FH Oberösterreich Gerald Reisinger sieht nicht zuletzt spannende Karriereperspektiven für die Absolventen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro