Oracle büßte trotz Cloud-Wachstums Umsatz und Gewinn ein

Der starke Dollar und Schwächen im traditionellen Geschäft mit Softwarelizenzen setzen Oracle zu. Trotz des rasant wachsenden Geschäfts mit Cloud-Diensten sanken Umsatz und Gewinn im dritten Quartal des Bilanzjahres 2015/16, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Ausweitung des Aktienrückkaufprogramms um 10 Mrd. Dollar (9 Mrd. Euro) kamen am Markt aber gut an. Im nachbörslichen Handel legten die Oracle-Papiere um fast fünf Prozent zu.

Der Umsatz fiel im Zeitraum Dezember bis Februar um 3,4 Prozent auf 9 Mrd. Dollar. Dabei sanken die Umsätze im renditestarken Geschäft mit Softwarelizenzen um 15 Prozent auf 1,68 Mrd. Dollar. "Es ist sehr erstaunlich, wie schnell die Umsätze mit Softwarelizenzen sinken. Da gibt es eine Menge, was Oracle prüfen muss", kommentierte Wedbush-Analyst Steve Koenig. Der Nettogewinn ging um 14 Prozent auf 2,14 Mrd. Dollar zurück.

Die Investitionen in das Cloud-Geschäft zahlen sich dagegen aus. Die Erlöse mit Internet-Softwarediensten schnellten um 57 Prozent in die Höhe auf 583 Mio. Dollar und steuern damit inzwischen etwa sechs Prozent zum Gesamtumsatz bei. "Unser Cloud-Geschäft befindet sich jetzt in einer Phase des Hyper-Wachstums", sagte Oracle-Co-Chefin Safra Catz. Allerdings ist das Geschäft nicht so profitabel wie das traditionelle Lizenz-Geschäft.

Oracle befindet sich derzeit mitten im Umbau. Weil immer mehr Computernutzer ständig online sind, wollen sich die Kalifornier wie auch die Konkurrenten SAP, IBM und Microsoft neben dem traditionellen Geschäft mit der Entwicklung und dem Verkauf von Software an Firmenkunden stärker auf Cloud-Dienste konzentrieren.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden