Oracle will Amazon mit breiterem Cloud-Angebot angreifen

New York - Oracle will im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft Amazon das Wasser abgraben. "Wir sind darauf vorbereitet, mit Amazon preislich zu konkurrieren", sagte Oracle-Gründer Larry Ellison am Montagabend.

Künftig werde der SAP-Rivale mehr Speicherplatz für die Auslagerung von Daten und Computer-Diensten ins Internet zur Verfügung stellen. Ziel sei es, dass Kunden ihre Anwendungen komplett über die Oracle-Cloud betreiben könnten. Laut Ellison, der im vergangenen Jahr den Chefposten bei Oracle abgab, soll das Angebot bei nur einem Zehntel des Amazon-Preises liegen.

Weil immer mehr Computernutzer ständig online sind, wollen sich die Kalifornier neben dem traditionellen Geschäft mit der Entwicklung und dem Verkauf von Software an Firmenkunden stärker auf Cloud-Dienste konzentrieren. Allerdings hinkt Oracle hier noch der Konkurrenz hinterher. Während Amazon und Microsoft bereits auf einen Cloud-Umsatz von jeweils 6,3 Mrd. Dollar (5,55 Mrd. Euro) im Jahr kommen, sind es bei Oracle basierend auf den jüngsten Quartalszahlen nur etwa 2,3 Mrd. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte