Optikerkette Fielmann hat wieder mehr Zuversicht

Hamburg (APA/dpa) - Die deutsche Optikerkette Fielmann hat im dritten Quartal weiter an Fahrt gewonnen. Wie der im MDax notierte Konzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Umsatz zwischen Juli und September um 4,5 Prozent auf 364,5 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern legte um 8,8 Prozent auf 76,3 Mio. Euro zu und der Überschuss um 8,9 Prozent auf 54,1 Mio. Euro.

Fielmann hatte im Vorjahr ein recht schwaches drittes Quartal gehabt, was auch an einem zu warmen September lag. Für das Gesamtjahr zeigt sich das Unternehmen nun etwas zuversichtlicher als noch bei der Vorlage des Halbjahresberichts, auch wenn das vierte Quartal in diesem Jahr drei Verkaufstage weniger haben wird. Absatz, Umsatz und Gewinn sollen 2017 steigen, wie Fielmann nun mitteilte.

Fielmann verkauft in Deutschland etwa jede zweite Brille. Hinzu kommen Kontaktlinsen und Hörgeräte. Der Konzern investiert derzeit kräftig in sein Ladennetz, baut Filialen um oder eröffnet neue. Ende September betrieb der Konzern 718 Geschäfte im In- und Ausland und damit 17 mehr als im Vorjahr.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte