Opel widerspricht Bericht über Milliardenverlust 2017

Frankfurt/Rüsselsheim/Paris (APA/Reuters) - Der vom französischen PSA-Konzern übernommene Autobauer Opel hat einem Zeitungsbericht widersprochen, er habe 2017 mehr als eine Mrd. Euro operativen Verlust eingefahren. "Das sind typische 'Fake News'", sagte ein Firmensprecher am Montag zu einem Vorabbericht des "Handelsblatts". Eine solche Zahl sei innerhalb von Opel/Vauxhall nicht verfügbar.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf Aufsichtsratskreise berichtet, Opel müsse für 2017 einen Milliardenverlust verbuchen. Das operative Minus liege bei deutlich über einer Mrd. Euro. Der französische Automobilkonzern PSA wollte sich der Zeitung zufolge vor seiner Bilanzpressekonferenz am 1. März nicht zum Jahresergebnis von Opel äußern.

Opel habe es trotz sieben neuer Modelle im vergangenen Jahr nicht geschafft, sein Verkaufsergebnis in Europa zu verbessern, so die Zeitung weiter. In einem wachsenden Gesamtmarkt sei der Opel-Absatz um rund fünf Prozent gesunken. Besonders stark sei der Einbruch mit minus 14 Prozent beim Kompaktmodell Astra ausgefallen.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post