Opel-Übernahme lässt Absatz von Peugeot in Übersee steigen

Paris (APA/Reuters) - Der Autobauer PSA Peugeot Citroen hat den Absatz dank Zuwächsen in Übersee und der Übernahme von Opel kräftig gesteigert. 2017 schlug die französische Gruppe weltweit gut 3,6 Millionen Fahrzeuge los, um 15,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Dabei habe der Konzern auch von seiner starken Stellung im Mittleren Osten und Afrika sowie in Südamerika profitiert, teilte Peugeot am Dienstag mit.

Auf dem wichtigen Markt in China fassten die Franzosen wieder Tritt, nachdem ihr Geschäft dort lange geschwächelt hatte.

Das größte Absatzplus verbuchte PSA mit 23,2 Prozent in Europa. Dort gehört seit Anfang August die frühere General-Motors-Tochter Opel und deren britische Schwester Vauxhall zu dem Konzern. Mit rund 2,4 Millionen Fahrzeugen stammten fast zwei Drittel des Konzernabsatzes aus Europa. Bis auf Großbritannien gewann PSA in allen wichtigen Regionen Marktanteile hinzu. Auch der französische Rivale Renault hatte seinen Absatz im vergangenen Jahr kräftig gesteigert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte