Opel-Mutter GM reduziert Verlust in Europa weiter

Die Opel-Mutter General Motors (GM) hat ihre Verluste in Europa im Schlussquartal 2015 weiter eingegrenzt. Operativ gebe es noch ein Minus von 300 Mio. Dollar (274,75 Mio. Euro), teilte der größte US-Autobauer am Mittwoch mit.

Im Vorjahreszeitraum waren es noch 400 Mio. Dollar. Im Gesamtjahr hat sich der Verlust in etwa halbiert - auf 800 Mio. Dollar. Opel will heuer die Gewinnschwelle erreichen.

Die Amerikaner profitierten im Heimatmarkt vor allem von der starken Nachfrage nach Geländewagen und Pick-up-Trucks, die auch durch die gesunkenen Benzinpreise angeschoben wird. So kam GM 2015 auf einen Rekordgewinn von 9,7 (2014: 2,8) Mrd. Dollar. Wegen des starken Dollar fiel der Umsatz indes um zwei Prozent auf 152,4 Mrd. Dollar.

Im vierten Quartal erzielte GM allein einen Nettogewinn von 6,3 Mrd. Dollar, fast sechsmal so viel wie im Jahr zuvor. Hier wirkten sich aber vor allem Steuereffekte positiv aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte