Opel-Mutter GM wird Südkorea zu teuer - Indien im Fokus

Peking/Neu-Delhi - Unter dem Druck steigender Lohnkosten in Südkorea wendet sich der US-Autokonzern General Motors verstärkt Indien zu. Die Werke dort sollten zu weltweiten Fertigungs- und Ausfuhrzentren ausgebaut werden, sagte der für das internationale GM-Geschäft verantwortliche Manager Stefan Jacoby der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Macht der Gewerkschaften in Südkorea, dem bisher wichtigsten GM-Exportstandort in Asien, sei eine "große Herausforderung". Es gebe aber keine konkreten Pläne für Werksschließungen.

In Indien ist die Opel-Mutter seit 18 Jahren vertreten, schreibt dort aber Verluste. Mit neuen, eigens auf den indischen Markt zugeschnittenen Modellen will GM dort das Geschäft ankurbeln. So hat sich das Unternehmen aus Detroit vorgenommen, seinen Marktanteil in Indien binnen zehn Jahren auf 5 Prozent fast zu verdreifachen, wie Jacoby weiter erklärte. Von 2025 an sollen demnach jährlich 400.000 Autos an die Kunden gehen, fast sieben Mal so viele wie bisher. Der Markt habe hohes Wachstumspotenzial und die Kaufkraft der Bevölkerung steige, sagte Jacoby.

Seinen Optimismus für das künftige Indien-Geschäft begründete er vor allem mit dem neuen Regierungschef Narendra Modi, der einen Konjunkturaufschwung versprochen hat. Jacoby setzt deshalb auf ein Ende der Stagnation des Automarkts sowie auf die Marke Chevrolet bei immer wohlhabenderen Indern.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen