Opel legt nach Übernahme den Zukunftsplan fristgerecht vor

Rüsselsheim (APA/dpa) - Der vom französischen PSA-Konzern übernommene Autohersteller Opel verliert auf seinem Sanierungskurs keine Zeit. Der neue Chef Michael Lohscheller will seinen "Zukunftsplan" am kommenden Donnerstag (9. November) in Rüsselsheim vorstellen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit wird die beim Vertragsabschluss Anfang August angekündigte Frist von 100 Tagen eingehalten.

An der Veranstaltung soll auch PSA-Konzernchef Carlos Tavares teilnehmen, der dem verlustreichen Unternehmen strenge Renditeziele gesetzt und die mangelhafte Produktivität der Opel-Werke scharf kritisiert hat. In der Zwischenzeit hat Tavares zudem eine neue Elektro-Strategie angekündigt, die auf Plattformen und Plug-In-Hybriden aus der PSA-Entwicklung basiert. Der noch unter dem alten Mutter-Konzern General Motors entwickelte Elektrowagen "Ampera-E" soll dabei keine Rolle spielen.

Erwartet werden auch Aussagen zur Zukunft der rund 38.000 Arbeitsplätze in Europa, von denen zumindest die rund 19.000 in Deutschland bis Ende des kommenden Jahres tarifvertraglich geschützt sind. Experten wie der Leiter des Car-Instituts der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer, rechnen mit dem Abbau tausender Jobs in den Werken wie auch in dem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, das bei einer engeren Zusammenarbeit mit den PSA-Ingenieuren weniger Aufgaben erhalten könnte. Tavares hat allerdings angekündigt, die Rüsselsheimer Ingenieure "zu 110 Prozent" auszulasten.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne