Opel steigt ins Carsharing-Geschäft ein

Opel will laut einem Medienbericht in zwei Wochen seinen eigenen Dienst für privaten Autoverleih starten. Über das Smartphone sollen Carsharing-Nutzer das Service ordern können.

Rüsselsheim. Der Autobauer Opel steigt in das Carsharing-Geschäft ein. Am 24. Juni will das Unternehmen sein Carsharing-Konzept CarUnity vorstellen, wie Opel am Donnerstag mitteilte. Im Gegensatz zu den Angeboten von Konkurrenten wie Daimler oder BMW handle es sich dabei um ein offenes Netzwerk für alle Automarken, über das Privatleute ihre Fahrzeuge mit anderen teilen könnten.

Wie die "Bild"-Zeitung am Donnerstag berichtete, können die Opel-Mitarbeiter die Sharing-Plattform und die App derzeit testen. Am 24. Juni soll beides dann bundesweit freigeschaltet werden. Opel wollte sich vor der offiziellen Vorstellung des Leihservices nicht zu Details äußern.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London