Opel steigt ins Carsharing-Geschäft ein

Opel will laut einem Medienbericht in zwei Wochen seinen eigenen Dienst für privaten Autoverleih starten. Über das Smartphone sollen Carsharing-Nutzer das Service ordern können.

Rüsselsheim. Der Autobauer Opel steigt in das Carsharing-Geschäft ein. Am 24. Juni will das Unternehmen sein Carsharing-Konzept CarUnity vorstellen, wie Opel am Donnerstag mitteilte. Im Gegensatz zu den Angeboten von Konkurrenten wie Daimler oder BMW handle es sich dabei um ein offenes Netzwerk für alle Automarken, über das Privatleute ihre Fahrzeuge mit anderen teilen könnten.

Wie die "Bild"-Zeitung am Donnerstag berichtete, können die Opel-Mitarbeiter die Sharing-Plattform und die App derzeit testen. Am 24. Juni soll beides dann bundesweit freigeschaltet werden. Opel wollte sich vor der offiziellen Vorstellung des Leihservices nicht zu Details äußern.

Uber droht Lizenzentzug in London

Wirtschaft

Uber droht Lizenzentzug in London

Graz (APA) - Das Grazer "ALP.Lab" - die zentrale steirische Einheit zur Erforschung des autonomen Fahrens - ist heute, Freitag, offiziell eröffnet worden. TU-Graz-Vizerektor Horst Bischof übergab Thomas Zach symbolisch ein Lenkrad. Der Geschäftsführer hofft, dieses in weiter Zukunft nicht mehr beim Fahren zu brauchen, und schilderte im Rahmen der "Autocontact 2017" des ACstyria die Aufgaben des "ALP.Lab".
 

Newsticker

Autonomes Fahren: Startschuss für steirisches "ALP.Lab"

Wien/Schwechat/Berlin (APA/dpa) - Im Air-Berlin-Insolvenzverfahren hat einer der unterlegenen Bieter - Hans Rudolf Wöhrl - empört auf die offenbar gefallene Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa reagiert. Man habe "zu keinem Zeitpunkt ernsthaft eine andere Lösung als die Zerschlagung und die Zuteilung der Fragmente an Lufthansa und einige weitere Bieter" verfolgt, kritisierte der Geschäftsmann am Freitag.
 

Newsticker

Air-Berlin-Bieter Wöhrl "entsetzt" über Entscheidung pro Lufthansa