Opel will über eigene Bank mehr als eine Milliarde einsammeln

Rüsselsheim - Bei der Opel Bank können Kunden jetzt auch ihr Geld anlegen. Der Absatzfinanzierer des Rüsselsheimer Autobauers will über Tages- und Festgeld längerfristig mehr als eine Milliarde Euro einsammeln. Damit wolle die Opel Bank künftig etwa ein Drittel des Kredit- und Leasingvolumens refinanzieren, sagte ihr Chef Erhard Paulat am Dienstag in Rüsselsheim.

Opel folgt damit dem Beispiel von Autobauern wie Volkswagen und Mercedes, die seit längerem Kunden mit hohen Einlagenzinsen locken oder halten wollen.

Die Opel-Muttergesellschaft General Motors hatte ihr in der Krise an Ally Financial verkauftes Finanzierungsgeschäft außerhalb der USA 2013 zurückerworben. Seit März 2015 tritt die ehemalige GMAC Bank in Deutschland als Opel Bank auf. Sie zählt rund 200.000 Kunden. "Unser Ziel ist es, dass jeder Opel-Käufer Kunde der Opel Bank wird", gab Opel-Finanzchef Michael Lohscheller die Richtung vor. Europaweit hat Opel im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Autos verkauft. Bis 2022 will die GM-Tochter ihren Marktanteil auf acht von zuletzt 5,9 Prozent ausbauen.

Bisher refinanziert sich die Opel Bank über ihre Mutter, über Kreditverbriefungen (ABS) und über Banken. Die Finanzierung über Tages- und Festgeld dürfte günstiger sein. "Wir wollen uns breiter aufstellen, auch für zukünftige Krisen", sagte Paulat. Für Tagesgeld bietet die Opel Bank online 1,05 Prozent, für auf drei Jahre angelegtes Festgeld 1,75 Prozent. Opel-Bank-Manager Jörg Ziesche schloss nicht aus, dass es für Autokäufer künftig Sonderkonditionen geben könnte.

Die Bilanzsumme der Opel Bank lag zuletzt bei 3,8 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte