Opel-Arbeitsdirektor verlässt das Unternehmen

Rüsselsheim (APA/dpa) - Mitten im Übergangsprozess zum neuen Mutterkonzern PSA verlässt der Opel-Arbeitsdirektor Ulrich Schumacher den Autohersteller. Der Aufsichtsrat habe Schumachers Wunsch entsprochen, ihn aus persönlichen Gründen von seinen Aufgaben zu entbinden, teilte das Unternehmen am Dienstag am Stammsitz Rüsselsheim mit. Ein Nachfolger des Geschäftsführers Personal werde so schnell wie möglich benannt.

Opel-Chef Michael Lohscheller sprach dem zum 28. Februar scheidenden Manager Anerkennung für die Neuaufstellung des Personalbereichs aus. PSA-Chef Xavier Chereau erklärte, dass Schumacher eine wichtige Rolle beim "nahtlosen Übergang" von Opel zur Groupe PSA gespielt habe.

PSA hatte den Sanierungsfall Opel im August 2017 übernommen und will das Arbeitsvolumen deutlich zurückfahren. Dazu wurde unter anderem Kurzarbeit eingeführt sowie älteren Mitarbeitern Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen angeboten.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los