Opel-Arbeitsdirektor verlässt das Unternehmen

Rüsselsheim (APA/dpa) - Mitten im Übergangsprozess zum neuen Mutterkonzern PSA verlässt der Opel-Arbeitsdirektor Ulrich Schumacher den Autohersteller. Der Aufsichtsrat habe Schumachers Wunsch entsprochen, ihn aus persönlichen Gründen von seinen Aufgaben zu entbinden, teilte das Unternehmen am Dienstag am Stammsitz Rüsselsheim mit. Ein Nachfolger des Geschäftsführers Personal werde so schnell wie möglich benannt.

Opel-Chef Michael Lohscheller sprach dem zum 28. Februar scheidenden Manager Anerkennung für die Neuaufstellung des Personalbereichs aus. PSA-Chef Xavier Chereau erklärte, dass Schumacher eine wichtige Rolle beim "nahtlosen Übergang" von Opel zur Groupe PSA gespielt habe.

PSA hatte den Sanierungsfall Opel im August 2017 übernommen und will das Arbeitsvolumen deutlich zurückfahren. Dazu wurde unter anderem Kurzarbeit eingeführt sowie älteren Mitarbeitern Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen angeboten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte