Opel - Gericht weist Eilantrag gegen Diesel-Rückrufbescheid ab

Rüsselsheim (APA/Reuters) - Opel ist mit seinem Eilantrag gegen den behördlich angeordneten Rückruf von knapp 100.000 Dieselautos vor Gericht gescheitert. Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht habe am 9. November den Eilantrag gegen den vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneten Zwangsrückruf abgelehnt, teilte das Gericht am Montag mit.

Der Autobauer könne binnen zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen. Ein Opel-Sprecher sagte, das Unternehmen wolle die Entscheidung nicht kommentieren. Es ist demnach noch offen, ob der Rechtsstreit in die nächste Instanz geht.

Opel hatte für Dieselvarianten der Modelle Zafira, Cascada und Insignia im Herbst 2017 wegen des überhöhten Stickoxid-Ausstoßes eine freiwillige Serviceaktion gestartet. Seither sei rund die Hälfte von rund 96.000 betroffenen Fahrzeugen in Europa umgerüstet, erklärte das Unternehmen. Erst gut ein Jahr später, Mitte Oktober, ordnete das KBA den Rückruf an, mit dem die Reparatur für die Halter verpflichtend wird. Der Autobauer wehrt sich nicht gegen den Rückruf an sich, sondern gegen die Begründung des KBA, wonach in den beanstandeten Autos eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist. "Opel-Fahrzeuge entsprechen den geltenden Vorschriften", hieß es wiederholt.

Hintergrund ist eine EU-Regelung, wonach die Abgasreinigung vorübergehend abgeschaltet werden kann, wenn das zum Schutz des Motors notwendig ist. Viele Autobauer nutzten den Gummiparagrafen reichlich aus, wie sich durch den vor drei Jahren bei Volkswagen ausgebrochenen Abgasskandal herausstellte. Das Verwaltungsgericht erklärte, die Rechtmäßigkeit des Rückrufbescheides könne erst im Hauptsacheverfahren beurteilt werden. Es gebe jedoch schwerwiegende Anhaltspunkte, dass das KBA Recht habe. Außerdem müsse Opel schnell handeln, um die Luftqualität zu verbessern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte