OPEC und Nicht-OPEC-Länder mit Kurs auf Verlängerung des Förderlimits

Wien (APA/dpa-AFX) - Das Bündnis aus 24 Öl-Förderstaaten will bei einem Treffen in Wien ein weiteres Kapitel der Zusammenarbeit aufschlagen. Es wird erwartet, dass die Allianz aus OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten eine Verlängerung des gemeinsamen Förderlimits um neun Monate bis Ende 2018 beschließt.

Möglicherweise werden sich sogar weitere Nicht-OPEC-Staaten anschließen und so die tägliche Produktionskürzung von 1,8 auf 2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag erweitern.

Das Förderlimit sollte die 2015 und 2016 stark gefallenen Ölpreise wieder stabilisieren. Vor einem Jahr war es unter dem Eindruck des Preisverfalls beim Rohöl zu dem historischen Schulterschluss der 24 Staaten gekommen.

Die 14 OPEC-Staaten allein haben seit Jänner ihre Produktion um 1,2 Millionen Barrel auf 32,5 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag zurückgefahren. Wichtigstes Nicht-OPEC-Land in der Allianz ist Russland, das neben den USA und Saudi-Arabien zu den größten Förderländern der Welt zählt. Insgesamt liegt die weltweite Förderleistung aktuell bei etwa 95 Millionen Barrel am Tag.

Die Folgen einer Verlängerung des Förderlimits für die Autofahrer sind noch unklar. Ein ähnlicher Beschluss im Mai hatte die Öl- und damit die Benzinpreise an den Zapfsäulen zunächst auf Talfahrt geschickt. Insgesamt ist die Strategie des knapperen Rohstoffs aus Sicht der Allianz aber aufgegangen.

Seit Beginn der Zusammenarbeit ist der Preis für ein Barrel um rund 20 Prozent auf zuletzt 60 bis 65 Dollar (50,73 bis 54,96 Euro) gestiegen. Soviel kostete das "schwarze Gold" zuletzt vor zweieinhalb Jahren. Von den Preisen aus dem Jahr 2014 mit mehr als 100 Dollar pro Fass oder gar vom Rekordpreis mit 146 Dollar im Jahr 2008 ist das Niveau aber deutlich entfernt.

Die weitere Entwicklung ist auch davon abhängig, wie sehr die USA und auch Kanada mit ihrem Öl auf den Markt drängen. Die OPEC selbst liefert etwa ein Drittel des weltweiten Bedarfs. Sie verfügt außerdem über die größten bekannten Reserven. Vor allem das von Armut und Misswirtschaft gebeutelte Venezuela hat immense Vorkommen. Das Kartell wurde 1960 gegründet.

Wien (APA) - Reinhard Florey (52) bleibt weiterhin Finanzvorstand des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat in seiner heutigen Sitzung die Funktionsperiode von Florey um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert, gab das börsennotierte Unternehmen am Dienstag bekannt.
 

Newsticker

OMV verlängerte Vertrag von CFO Florey um 2 Jahre

St. Pölten (APA) - In Niederösterreich sind mittlerweile 5.000 E-Fahrzeuge zugelassen. Das Bundesland sei damit österreichweit "unangefochten die Nummer eins", betonten LHStv. Stephan Pernkopf und Landesrätin Petra Bohuslav (beide ÖVP) am Dienstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

5.000 E-Fahrzeuge in Niederösterreich zugelassen

Innsbruck (APA) - Innsbrucks Touristiker haben in der Wintersaison 2017/18 ein Plus bei Ankünften (plus 4 Prozent) und Nächtigungen (plus 4,9 Prozent) vermeldet. Im Winterhalbjahr kamen rund 660.000 Gäste, die Übernachtungen lagen bei über 1,5 Mio. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug somit 2,3 Tage.
 

Newsticker

Innsbruck mit Plus bei Ankünften und Nächtigungen im Winter 17/18