OPEC senkt Prognose für weltweite Ölnachfrage

London (APA/Reuters) - Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) rechnet mit einer geringeren weltweiten Ölnachfrage. Sie senkte am Montag ihre Prognose für 2019 auf 32,05 Mio. Barrel (je 159 Liter) pro Tag, wie aus dem Monatsbericht der Organisation hervorging. Bisher war das Förderkartell davon ausgegangen, dass weltweit jeden Tag 130.000 Barrel mehr gebraucht werden.

Im Juli produzierten die 15 OPEC-Mitgliedsstaaten den Angaben nach 32,32 Mio. Barrel Rohöl pro Tag, trotz einer Förderkürzung des größten OPEC-Mitglieds Saudi-Arabien. Das Land habe im vergangenen Monat täglich 10,29 Mio. Barrel gefördert, 200.000 Barrel weniger als im Juni.

Der Preis für ein Fass der Öl-Sorte Brent aus der Nordsee notierte mit 72,71 Dollar (63,47 Euro) je Fass 0,1 Prozent tiefer. US-Leichtöl WTI kostete 67,34 Dollar, das war knapp ein halbes Prozent weniger.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte