OPEC attackiert den Weltklimarat: "Öl ist nicht giftig"

London (APA/Reuters) - Die OPEC hat die Forderungen des Weltklimarats nach einem erheblich stärken Einsatz erneuerbarer Energien im Kampf gegen die Erderwärmung als fehlgeleitet kritisiert und von einem "Bombardement" durch Lobbyisten gesprochen. Die Vorstellung, dass Erneuerbare Energien die einzige Zukunft der Welt seien, sei fehl am Platz, sagte OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Donnerstag in London.

"Wir haben große Bedenken wegen einiger Schlussfolgerungen, gar nicht zu sprechen von den Vorschlägen für künftige Lösungen", so Barkindo. Es gehe nicht darum, eine Energiequelle gegenüber einer anderen zu bevorzugen, wie es Teile der Wissenschaft vorschlügen. Dass die Zukunft allein bei den Erneuerbaren Energien liege sei falsch.

"Öl ist nicht giftig, die Emissionen sind giftig", sagte der Generalsekretär der Organisation Erdöl exportierender Staaten. Daher sei es nötig, Technologien in den Mittelpunkt zu rücken, die Emissionen fossiler Brennstoffe reduzieren und letztlich ganz eliminieren. Ein "Bombardement" von Verfechtern alternativer Energien beeinflusse aber Investitionen in fossile Energieträger mit möglicherweise gefährlichen Folgen für die Gesellschaft und die Weltwirtschaft.

Der UN-Klimarat IPCC hatte in einem Sonderbericht am Montag radikalere Maßnahmen gegen den Klimawandel gefordert. Um den Anstieg der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, müsse der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis Mitte des Jahrhunderts von derzeit rund 25 auf 70 bis 85 Prozent steigen. Zudem sollte der Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 um rund 45 Prozent vom Niveau im Jahr 2010 gesenkt und bis 2050 unter dem Strich auf null gedrückt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte