Oö. Start-Ups basteln an österreichischer "Kryptowährung"

Linz (APA) - Die oö. Krypto-Mining-Start-Ups Apollon core und bitTex, die nach eigenen Angaben in Leonding die größte Mininghalle Zentraleuropas betreiben, basteln an einer österreichischen "Kryptowährung". Sie soll Anfang 2018 herauskommen. Bereits am 29. September laden die Unternehmen zur "Bitcoin Journey" ins Linzer Designcenter, um die Materie dem breiten Publikum näherbringen.

Kryptowährungen werden nicht von einer Zentralbank aufgelegt, sondern "geschürft". Durch das Lösen komplexer Rechenaufgaben werden Transaktionen zu einem angeblich nicht mehr manipulierbaren Datensatz verschnürt und an die Blockchain, eine Art virtuelles Buchhaltungsjournal, angehängt. Wer einen Block erzeugt hat, bekommt dafür Kryptogeld. Die bekannteste Währung ist wohl Bitcoin, Apollon core und BitTex arbeiten mit Ethereum.

Apollon core, das seit dem operativen Geschäftsstart im Juni 2017 mit 3 Mitarbeitern 4 Mio. Euro umgesetzt hat, verkauft Rechenleistung, die wiederum von BitTex, das seit August mit rund 20 Mitarbeitern 3 Mio. Euro erlöst hat, gewartet und betrieben wird. In einer Halle in Leonding wird die Kryptowährung Ethereum geschürft. Dazu werden aktuell rund 6.000 Grafikkarten eingesetzt. Nachteil der Technologie: Sie verbraucht sehr viel Energie - die Leondinger Anlage frisst 1 MW pro Stunde - was privates Schürfen oft unrentabel macht.

Sein Interesse liege auch nicht nur am Geldverdienen durch Schürfen, so bitTex-Gesellschafter Christian Dressler, sondern an der Blockchain-Technologie und ihren Potenzialen: Damit soll es in Zukunft u.a. möglich sein, Verträge ohne Mittelsmänner abzuschließen, etwa Grundstücksverkäufe ohne Notar. Auch "Smart Contracts" wären möglich, z.B. Auto-Leasingverträge, bei denen der Wagen "einfach nicht mehr startet, wenn die Rate nicht bezahlt wurde".

Als nächsten Schritt planen die beiden Firmen für das erste Quartal 2018 ein sogenanntes Initial Coin Offering (ICO): Dabei wird ein Token, quasi eine eigene Kryptowährung - Name und Wert noch unbekannt - aufgelegt, mit dessen Erwerb man sich an der Finanzierung eines Projekts beteiligen kann. Die Wirtschaftskammer vergleicht einen Token mit einer "digitalen Aktie" und ordnet diese Form der Finanzierung dem Crowdfunding zu. Im Fall des in OÖ geplanten Tokens steht dahinter eine Technologie, mit der aus bisher schlecht recycelbaren Kunststoffen wieder Rohöl, Benzin oder Diesel gewonnen werden soll.

Zeitlich wesentlich näher ist bereits die Veranstaltung "The Bitcoin Journey - Blockchain now" am 29. September. Zu dem Event werden laut Veranstaltern 2.000 bis 2.500 Gäste aus ganz Europa erwartet. Ziel sei es, das Thema zu "entmystifizieren", so Apollon-core-CEO Rüdiger Albrecht. Daher wird die Veranstaltung auch auf Deutsch abgehalten und nicht wie in der Szene üblich auf Englisch.

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma

Die Telekomaufsicht weicht Regelwerk das unter Barack Obama erst beschlossen wurde. Der Rechtsstreit ist damit programmiert, es wird mit Klagen von vielen Interenetkonzernen gerechnet.
 

Newsticker

US-Behörde kippt Netzneutralität - Rückschlag für Google & Co