Oö. Seilbahnen starten Info-Initiative für Pistengeher

Linz (APA) - Weil die Pistengeher schon bis zu 25 Prozent der Tagesgäste in den Skigebieten ausmachen, starten die oberösterreichischen Seilbahnen jetzt eine Info-Initiative. Demnach ist in fünf Gebieten der Aufstieg - zum Großteil gegen Gebühr - möglich, teilten sie in einer Presseaussendung am Dienstag mit.

Auf der Forsteralm ist Pistengehen gratis. Auch in den Skigebieten Kasberg, Sternstein und auf der Wurzeralm ist Pistengehen möglich. Zum Teil wird das nur während der Öffnungszeiten der Piste geboten, in manchen auch in der Nacht - wenn auch nur an bestimmten Tagen. Es gibt sogar eigene Aufstiegsspuren. Auf der Katrin besteht eine Versorgungsspur zu einer Skihütte, die auf eigene Gefahr tagsüber und nachts benützt werden kann. In allen anderen Gebiet ist das Pistengehen aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres verboten. Ab der heurigen Saison werden oberösterreichweit für die Benützung des Parkplatzes vier Euro und der Pisten plus einer oder mehreren Bergfahrten bis zu 20 Euro verrechnet.

Dass es Gebühren, Regeln und Richtlinien und für die Benützung der Pisten gibt und diese auch eingehalten werden müssen, verteidigt der Obmann der Fachgruppe Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Helmut Holzinger damit, dass es Konfliktpotenzial zwischen Skifahrern und den Pistenteams sowie den Pistengehern gebe. Für die Liftbetreiber kämen auch neue Aufgaben dazu, wie die Beschilderung und das Anlegen sowie Beschneien eigener Aufstiegsspuren.

(S E R V I C E - Infos über Regeln, Kosten und auch Einkehrmöglichkeiten www.pistengehen.at ab sofort online)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte