Oö. Automobil-Zulieferer TCG Unitech investiert 90 Mio. Euro

Kirchdorf an der Krems/Rohr im Kremstal (APA) - Der oberösterreichische Automobil-Zulieferer TCG Unitech mit Hauptsitz in der Bezirksstadt Kirchdorf an der Krems investiert 90 Mio. Euro in die Standort- und Kapazitätserweiterung seines Werkes in Rohr im Kremstal. Das teilte das im Eigentum von drei Familien befindliche Unternehmen in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.

TCG Unitech reagiert mit dem Ausbau auf eine nach eigenen Angaben "enorme Kundennachfrage und bereits unterschriebene Lieferverträge". Deswegen wurde die ursprüngliche Investitionssumme bereits verdoppelt. Das neue Werk soll 2019 in Betrieb gehen, bis 2022 rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen. An eine weitere Ausbauphase wird bereits gedacht. In Rohr stehen 12 Hektar Fläche zur Verfügung, von denen vorerst 5 genützt werden.

Das Unternehmen produziert Hightech-Bauteile für die Automobilindustrie. Die Geschäftsbereiche sind Druckguss, Spritzguss sowie Öl- und Kühlmittelpumpen. An vier Standorten im Bezirk Kirchdorf (zwei Werke in Kirchdorf und je eines in Micheldorf und Rohr) und einem Joint Venture in China (Dalian) sind in etwa 1.100 Mitarbeiter beschäftigt. Im vergangenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz von 194 auf rund 220 Mio. Euro. Zu den Kunden zählen unter anderem der VW-Konzern mit Audi, außerdem BMW, Mercedes-Benz, Porsche und Bosch.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker